Zum vierten Male für Honig in die Heide radeln? Aus Langeweile auf ausgetretenen Pfaden? Keine Spur, denn neue Menschen interessieren sich für meine Initiative longdistance-cargocycling.org, und denen bringe ich Heidehonig direkt vom Imker mit.

Diese Motivation kann ich heute gebrauchen, denn sportlich ist die Fahrt eine Herausforderung. Hin und zurück ca. 200 km warten auf mich, bei schwül-warmen Temperaturen schon morgens früh. Später soll es gewittern: Also ein wenig Strampeln gegen die Zeit und gegen die Steigungen in der Lüneburger Heide.

Die Anstiege lassen mich merken, wieviel Energie beim Transport benötigt wird.

Die sandigen Anstiege zum Zentrum der Region, dem Wilseder Berg, lassen mich merken, wieviel Energie beim Transport benötigt wird; selbst asphaltierte Wegen machen kaum Unterschied. Energie, die wir kaum sehen, wenn wir wie selbstverständlich auf fossile Treibstoffe in unseren Motoren setzen!

Später erzählt mir der Imker, dass entlang genau dieser Heidewege seine Bienenstöcke stehen (ich kaufe heute acht Kilogramm Heidehonig). Das bedeutet: Kurze Entfernungen zur Imkerei, von dort per Rad klimaneutral transportiert – für Euch, für uns alle.