Prototyp für Neues Denken

Touren

Gesegelt und geradelt: 30 kg von 1,2 Millionen Tonnen

Wie kommt unser Kaffee in die Tasse? “Wasser drauf, aufbrühen”, denkt Ihr? Letztlich teilt jeder Kaffee dieses Schicksal, aber die Frage ist anders gemeint: Deutschland importiert pro Jahr ca. 1,2 Mio. Tonnen Kaffee. Aber wie?

Der überwiegende Teil kommt per Container an Bord von Motor-schiffen; wenige machen sich gedanken, welche Mengen an fossilen Ressourcen dazu notwendig sind – außer denen, die die anderen 30 kg trinken werden.

30 kg “gesegelten” Kaffee von Hamburg nach Münster per Lastenradstaffel – das ist das Ziel der Kaffeefahrt. Bei Hamburg wird der Kaffee geröstet. Die Kaffeebohnen wurden zuvor klimaneutral mit dem Frachtsegler “Avontuur” aus Mexiko nach Hamburg gebracht. Von der Rösterei soll der fertige Kaffee per Staffelfahrt mit Lastenrädern an Empfänger in Münster verteilt werden, ebenfalls klimaneutral.

Verrückt? Aber die Vision macht´s, das Anregen zum Umdenken.

Diese Staffelfahrt läuft derzeit; longdistance-cargocycling.org hat die Etappe von Bremen nach Vechta begleitet. 65 km, 30 kg verteilt auf 4 Radler (die noch mehr Ladung hätten mitnehmen können) und übernommen von der Staffel aus Hamburg – machbar. Nächstes Wochenende rollt die Staffel weiter gen Westfahlen.

Verrückt? Vielleicht, bei einer Importmenge von 1,2 Mio. Tonnen der berühmte Tropfen auf dem Stein. Aber die Vision macht´s, das Anregen zum Umdenken.

Es ist ein tolles Gefühl, fair gehandelten Kaffee an Bord meines Rades zu haben, der zuvor 4.500 Seemeilen von Mittelamerika nach Deutschland gesegelt wurde – auch wenn ich damit nur 65 km weit fahre: Meine nächste Tasse Kaffee werde ich deutlich bewußter genießen…