Schlagwort: Klimaschutz

Lastenradeln ist aktiver Klimaschutz

Lastenräder sind in unseren Städten schon allgegenwärtig. In meinem Blog “longdistance-cargocycling.org” zeige ich Euch, wie auch längere Lieferketten nachhaltig gestaltet werden können.

Das Prinzip ist einfach: Ich suche nach Einkaufsgemeinschaften für nachhaltige Produkte und besorge diese dann per Rad. Oder es finden sich Unternehmen, für die Nachhaltigkeit im Transport eine wichtige Rolle spielt. Dann fahre ich auch gerne für diese.

„Es geht nicht darum, ein bißchen Ware umher zu radeln. Es geht darum, das öffentliche Bewußtsein zu schärfen, um ein Nachdenken über unsere Kauf- und Transportgewohnheiten anzuregen.

Ich möchte uns mit longdistance-cargocycling.org vergegenwärtigen, wie selbstverständlich wir heute bei Transporten einfach auf herkömmliche Treibstoffe und den Lkw setzen. Vielfach machen wir uns über Gewichte und Entfernungen, über die die Ware transportiert wird, keine Gedanken.

„Wäre der Klimawandel ein Terrorist, würde er schon längst bekämpft worden sein.

unbekannt

Deutsche Bahn verbietet Mitnahme von Lastenrädern

Die Deutsche Bahn verbietet seit August 2019 die Mitnahme von Lastenrädern in ihren Zügen – ein weiterer Beweis, dass eine auf eine Wende gerichtete Verkehrspolitik in Deutschland noch lange nicht stattfindet.

Auch ich nutze für meine Fahrten die Züge der Deutschen Bahn. Bei mir gilt die Regel, dass zumindest alle Strecken mit Ladung per Muskelkraft gefahren werden. Trotzdem steige ich mit meinem leeren Lastenrad gelegentlich in einen Zug. Nun soll das nicht mehr möglich sein?!

Eine Invasion von Lastenrädern habe ich bei der Bahn bisher nicht beobachtet. Gerade sind es Familien mit Kindern, die mit ihren Lastenrädern gerne die Bahn nutzen – eigentlich eine Hauptzielgruppe, eigentlich. Gelungene, klimaschonende Verkehrspolitik sieht anders aus.

Mehr unter: https://www.cargobike.jetzt/deutsche-bahn-verbietet-sogenannte-lastenraeder-im-fernverkehr/

Die Initiative longdistance-cargocycling.org lebt vom mitmachen…

Meine Fahrten kommen nur zustande, wenn sich genügend Menschen finden, die nicht nur Interesse an Bioprodukten haben, sondern denen auch an einem klimaschonenenden Transport gelegen ist. Deshalb vielen Dank an Euch, die Ihr die bisherigen Projekte der Honig- und Brotfahrten mit Euren Bestellungen ermöglicht habt.

Für mich ist es spannend, mit Euch über neue Ideen für longdistance-cargocycling.org ins Gespräch zu kommen. Bei dem Versuch, Güterverkehr anders zu denken, gibt es in meinem „Abnehmerkreis“ der geradelten Produkte drei Grundmuster von Reaktionen.

Da sind zunächst die Bio-fokussierten: „Von dem Honig möchte ich auch einige Gläser!“ Ja, gerne, ist Ladung für die nächste Fahrt, aber um den Honig, um bei dem Beispiel zu bleiben, geht es mir doch gar nicht. Es kann auch Zeitungspapier sein; die Ladung ist nur Mittel zum Zweck, mit den Aktionen Aufmerksamkeit zu generieren und zum Andersdenken anzuregen.

Dann sind da die unglaublich Staunenden: „Wow, 200 Kilometer an einem Tag, mit Ladung auf dem Rad!“ Dieser Typ sieht den Sport im Vordergrund. Ich sorge bei ihm für Emotionen: Das Staunen und die Begeisterung, was die physische Leistung betrifft. Aber auch das ist mir wichtig, will ich doch zeigen, wie es sich anfühlt, eine Ladung Honig über 200 km per Muskelkraft zu bewegen.

Egal, was Du uns mitbringst, wir ermöglichen Dir eine neue Fahrt!

Simone

Und dann sind da die Begeistert-Mitreis(s)enden: „Egal, was Du uns mitbringst, wir ermöglichen Dir eine neue Fahrt!“ Sehr gut, so machen wir das, und ich wünsche mir viel mehr davon.

Letztere sind mir selbstverständlich am Liebsten. Aber auch alle anderen sind herzlich willkommen!

Warum …

… tue ich das, und radele mit Lasten durch das Land?

Weil ich an Freitagen einfach nicht kann – genausogut könnte also der Blog “für Greta” heißen.

Klimaschutz ist das zentrale Thema der Menschheit. Klimaschutz beeinflußt die globale Wohlstandsverteilung, das Risiko zukünftiger kriegerischer Auseinandersetzungen und stellt die multilateralen Institutionen in Frage. 

Es wird Zeit, unseren “ökologischen Kredit” (Schneidewind, 2018) zuzückzuzahlen. Damit sind die Kosten gemeint, die mit fossil-getrieben Straßenverkehren einhergehen und die die Allgemeinheit mit Flächenfraß, CO2-Emissionen und Feinstaub bezahlt. Mit jedem vermiedenen  Lkw-Kilometer kommen wir diesem Ziel näher, den ökologischen Kredit zu tilgen. 

… weil ich an Freitagen nicht kann.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén