Prototyp für Neues Denken

Der Fahrer

Die Entscheidung, longdistance-cargocycling.org gegründet zu haben, fühlt sich gut an. Beruflich beschäftige ich mich mit Logistik und weiß, worüber ich spreche. Mein persönlicher Auslöser war die Selbstverständlichkeit, mit der unsere Supermarktregale täglich gefüllt sind.

Es beeindruckt mich, Güter ohne fossile Energieträger verläßlich befördern zu können, wenn viele Menschen wollen mitmachen. Es zeigt, es geht anders. Das Lastenrad ist dabei das Symbol für neues Denken, nicht nur im Verkehr, sondern für Klimaschutz und die Gesellschaft.

Die Touren kommen aber nur zustande, wenn sich genügend Abnehmer finden – also Ihr!

Radfahren ist Sport und Transportmittel zugleich. Vielleicht auch für manchen eine Einstellung; für mich bisher schon immer. Sport ist, sich mit dem Rad in der Natur zu bewegen. Dabei aber einfach nur von A nach B zu fahren?

Mit der Beschaffung des Lastenrades war plötzlich klar, wie Sport und Transport ideal miteinander verbindbar sind: Nämlich für Freunde, Bekannte oder auch Unternehmen Waren mit dem Rad über längere Strecken zu befördern, und das ganze nachhaltig für die Umwelt.

Die Idee von longdistance-cargocycling.org war geboren:

  • Der sportliche Aspekt besteht darin, zu zeigen, was es bedeutet, beispielsweise 20 kg über 200 km zu befördern.
  • Der Transport-Aspekt darin, für Freunde, Bekannte oder auch Unternehmen per Rad nachhaltig Waren über längere Distanzen zu befördern.

Ich freue mich über die vielen gemeinschaftlichen und kommerziellen Initiativen, Lastenräder insbesondere in den Städten mehr zu nutzen. Was aber ist mit längeren Distanzen? Genau hier setzt mein Projekt an.

Lars