CO2-reduzierter Gütertransport per Lastenrad

Lastenräder sind in unseren Städten schon allgegenwärtig. In meinem Blog “longdistance-cargocycling.org” zeige ich Euch, wie auch längere Lieferketten nachhaltig gestaltet werden können.

Das Prinzip ist einfach: Ich suche nach Einkaufsgemeinschaften für nachhaltige Produkte und besorge diese dann per Rad; derzeit rund um Bremen.

Das Ziel ist, Aufmerksamkeit zu erzeugen, um ein Nachdenken über unsere Kauf- und Transportgewohnheiten anzuregen.

Ich möchte uns mit longdistance-cargocycling.org vergegenwärtigen, wie selbstverständlich wir heute bei Transporten einfach auf herkömmliche Treibstoffe und den Lkw setzen. Vielfach machen wir uns über Gewichte und Entfernungen, über die die Ware transportiert wird, keine Gedanken.

Auf´n Kaffee per Lastenrad: Einladung zur „Kaffeefahrt“

Kaffee ist unser liebstes Getränk. Auf 162 Liter bringt es jeder Bundesbürger pro Jahr. Um so wichtiger, dass der Rohstoff klimaneutral transportiert wird. Genau das möchte die Aktion der „Kaffeefahrt“ erreichen:

Vom 30. August bis 03. September bringen Lastenrad-Fans gerösteten Kaffee von Hamburg nach Münster. Den Kaffee hat zuvor die die Reederei Timbercoast mit dem einzigen deutschen Frachtsegler „Avontuur“ nach Hamburg gesegelt.

Auch Du kannst dabei sein – Infos hier und Kontakt hier.

Pappe ist kein Pappenstiel: Mit Kartons unterwegs

Du ziehst um? Dann brauchst Du erstmal leere Kartons! Aus dem Baumarkt oder aus Zweiter Hand, sie müssen transportiert werden.

Breit und sperrig und nur was für´s Auto? Keinesfalls! Fein gefaltet und gestapelt passen rund 16 Stück auf das Rack des Omnium – eine perfekte Fahrt für longdistance-cargocycling.org.

Für eine Bekannte, also passend für das Prinzip, für Freunde Waren mit dem Lastenrad zu transportieren. Dabei ca. 170 km Auto-Kilometer gespart und erneut darauf hingewiesen, wie bequem wir es uns mit Auto und Lkw eingerichtet haben.

Nordic-by-Nature: Das Omnium in seiner dänischen Heimat

Ich bin diesmal nicht in der eigentlichen Mission von longdistance-cargocycling.org unterwegs, dem CO2-freien Transport von Waren für Freunde und Bekannte per Lastenrad. Es ist Urlaubszeit und ich gönne meinem Lastenrad, dem Omnium, einen Besuch in seiner dänischen Heimat.

Zwar nicht in Kopenhagen, sondern auf den Inseln Lolland, Langeland, Fünen und Alsen, der sogenannten Dänischen Südsee. Mal kein Honig oder Brot, das transportiert wird, sondern Schlafsack und Zelt, die bewegt und Sehenswürdigkeiten, die angefahren werden; “Insel-Hopping” per Rad und Fähre.

Dänemark ist ein Radler-freundliches Land: Eigene Beschilderung, Radschutzstreifen oder gar separate Radwege mit Richtungsfahrbahnen – hier macht radeln Spaß.

Ich probiere ein Stück des Ostseeküsten-Radweges. Der Ostseeküsten-Radweg, auch EuroVelo-Route EV10, Hansa-Route, oder international Baltic Sea Cycle Route genannt, ist ein europäischer Fernradweg. Er führt über ca. 8.000 Kilometer rund um die Ostsee. Zumindest die dänischen Teile sind sehr zu empfehlen.

Die Inseln Fünen & Co. sind Dänemark´s Kornkammer. Hier finden sich deshalb viele kleine Handwerksbrauereien und –distillen. Deren Produkte sind wie geschaffen für neue Projekte von longdistance-cargocycling.org: Ökologisch hergestellte Erzeugnisse mit regionalen Zutaten, die eine ebensolche Logistik erfordern – slow food und slow logistics per pedes.

Langstrecke: Gegen die Uhr, gegen sich selbst, aber für die Umwelt

Longdistance-cargocycling.org bedeutet, für Freunde, Bekannte oder Unternehmen Waren mit dem Lastenrad von Ort zu Ort zu transportieren. Es ist mein Beitrag, aufmerksam zu machen, wie komfortable wir es uns mit dem Lkw eingerichtet haben und wie stark wir von fossilen Treibstoffen abhängig sind. Oftmals wissen wir gar nicht, wie viele Lkw-Kilometer in unseren täglichen Produkten stecken.

Radfahren auf einer Urlaubstour heißt, einfach die Strecke genießen und ankommen. Longdistance-cargocycling.org geht einen Schritt weiter: Die Strecke genießen, ankommen und mit Ladung zurückkommen. Die Ladung motiviert. Sie ist das verbindende Element zu denen, die meine Idee durch ihre „Bestellung“ ermöglichen.

Es kostet Überwindung, morgens in der Früh´ loszufahren. Hinzu kommt Druck, unterwegs bestimmte Öffnungs- oder Abfahrtszeiten einhalten zu wollen, wie der des Ladens am Ziel oder von Fähren entlang der Strecke.

Am Ende steht immer die Gewissheit, Aufmerksamkeit erzeugt zu haben, um ein Nachdenken über unsere Kauf- und Transportgewohnheiten anzuregen.

Als Dank kommen die vielen positiven Rückmeldungen zu den tollen Produkten, die ich mitbringe. Bedanken tut sich auch die Natur. Sie bedankt sich sofort, noch auf der Fahrt, mit Vogelkonzerten und traumhaften Sonnenauf- oder –untergängen. Und sie bedankt sich langfristig, weil jemand auf sie achtet.

Die flotte Biene – für Honig in die Lüneburger Heide

Der Naturpark “Lüneburger Heide” ist bekannt für seinen Honig – mein neues Projekt.

Für eine private Einkaufsgemeinschaft hole ich Honig direkt vom Imker. Das Prinzip ist das gleiche wie bisher: Ware wird per Lastenrad CO2-reduziert befördert, um so auf die vielen Lkw auf unseren Straßen aufmerksam zu machen.

02:58 h – Ich bin noch vor dem Weckerklingeln wach; ein Klingeln wäre um diese Zeit grausam.

03:30 h – Bei der Abfahrt ist es trotz der vorangeschrittenen Jahreszeit stockdunkel.

04:30 h – Mit der Dämmerung beginnt ein vielstimmiges Vogelkonzert; open-air und gratis.

06:00 h – Alles schläft! Alles? In Rotenburg bauen Händler den Wochenmarkt auf.

07:30 h – Nach 40 km ein Morgengruß per SMS nach Hause. Die Dörfer grüßen mit touristischen Highlights.

09:28 h – Nach vier Stunden im Sattel: – nun überschlagen sich die Ereignisse am Ziel in Gödenstorf:

09:30 h – Die Imkerei öffnet.

09:45 h – Honig ausgesucht und bezahlt.

10:00 h – Fertig zur Rückfahrt

16:00 h – Die Straßen sind jetzt voll. Ein endloser Strom von Pkw rollt an mir vorbei…

18.45 h – Duty done; Fahrt beendet.

30 Gläser oder 22,5 kg Honig; 206 km.

Ein Dank an alle, die mit ihrem Interesse die Fahrt ermöglicht haben (und jetzt den leckeren Honig genießen dürfen).

Warum …

… tue ich das, und radele mit Lasten durch das Land?

Weil ich an Freitagen einfach nicht kann – genausogut könnte also der Blog “für Greta” heißen.

Klimaschutz ist das zentrale Thema der Menschheit. Klimaschutz beeinflußt die globale Wohlstandsverteilung, das Risiko zukünftiger kriegerischer Auseinandersetzungen und stellt die multilateralen Institutionen in Frage. 

Es wird Zeit, unseren “ökologischen Kredit” (Schneidewind, 2018) zuzückzuzahlen. Damit sind die Kosten gemeint, die mit fossil-getrieben Straßenverkehren einhergehen und die die Allgemeinheit mit Flächenfraß, CO2-Emissionen und Feinstaub bezahlt. Mit jedem vermiedenen  Lkw-Kilometer kommen wir diesem Ziel näher, den ökologischen Kredit zu tilgen. 

… weil ich an Freitagen nicht kann.

Wein und Bier – das rate ich Dir: Über Flaschen auf Reisen

Viele Radwege sind Buckelpisten – natürlich muss das Ladegut so verpackt sein, dass es die Erschütterungen wegsteckt. Für die Verpackung nutze ich alte Obstkisten. Diese werden einfach auf den Gepäckträger gestellt und befestigt. Das Ladegut ist darin dann gut aufgehoben. Für den Transport von Brot war das durchaus angemessen.

Wie verhält es sich allerdings mit bruchempfindlichen Flaschen? Vielleicht führt eine der nächsten Fahrten zu einer Craft Brewery oder Distille, die handwerklich arbeiten und beste lokale Bioware herstellen.

Eine Testfahrt über 85 km brachte schnell das Ergebnis: Sowohl Einweg-Weinflaschen als auch die stabileren Pfandbierflaschen sind den Erschütterungen gewachsen. Der Trick war eine dünne Unterlage aus einer alten Iso-Matte, die für die Schockabsorption sorgte. Der Erfolg dieser Testfahrt soll allerdings kein Aufruf an die Verkehrsplaner sein, die Unterhaltung und Neubau der Radwege von nun an zu unterlassen. Im Gegenteil!

Mit dem Rad zum Bäcker, aber nicht nur um´s Eck!

Mal eben frische Brötchen zum Frühstück? Mit dem Rad vom Bäcker an der Ecke geholt? Na klar, kennt jeder. Nur wenn der Bäcker unseres Vertrauens rund 100 km entfernt liegt und ein ganz besonders leckeres (Bio-)Brot verkauft, da nehmen wir dann doch lieber das Auto, oder? Nicht ganz, wenn bio, dann auch richtig: Das Brot soll nachhaltig, also mit dem Rad, transportiert werden.

Die nächst gelegene Verkaufsstelle des Bäckers unseres Vertrauens liegt ca. 100 km entfernt. Dies ergibt 200 km durch Norddeutschland, genauer durch das Weser-Elbe Dreieck über Zeven und Harsefeld einschließlich einer erfrischenden Fährfahrt über die Elbe. Getreu der Idee, für Freunde und Bekannte mit dem Lastenrad Güter zu transportieren, legte ich jenen diese einmalige Backwarenquelle nahe. Diese spontane Einkaufsgemeinschaft brachte ca. 15 kg bestes Biobrot und einige Bärlauchstangen zusammen.

Unsere Freunde und Bekannte, mit denen wir das Brot jetzt teilen, freuen sich mit uns über diesen fairen Deal. 

Dieses Projekt brachte mir dann die Erfahrungen, die ich mit dem Projekt gerne zeigen will: „Nur“ 15 kg Brot mit reiner Muskelkraft über eine eine reine Fahrtzeit von 12 Stunden zu transportieren, wo wir es als fast selbstverständlich sehen, dass per Lkw jegliche Lebensmittel von überall her frisch in die Supermärkte kommen.

Waren rund um die Welt verschiffen? Eine Selbstverständlichkeit!?

Vinyl auf großer Fahrt, oder wie alles begann…

Am Anfang stand der persönliche Wunsch, eine Alternative für die vielen Lastwagen auf unseren Straßen zu bieten. Mich nervten schon als Jugendlicher die Lkw auf den Straßen; und ich fahre seither leidenschaftlich gerne Rad. Also, anstelle mit dem neuen Lastenrad nur Werkzeug oder Getränkekisten zum Supermarkt zu fahren, würde ich für Freunde und Bekannte Lasten mit dem Rad CO2-neutral transportieren.

Schräge Vision oder nur alberne Symbolik? Wie dem auch sei, irgendwie möchte man einen Beitrag leisten. Aber womit fängste an? Ach ja, da war dann die alte Schallplattensammlung meiner Eltern, die zu einer Bekannten in Pinneberg musste. Die wollte die Vinyl´s auf dem Flohmarkt anbieten. Das war die Initialzündung.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén